Pinterest: search it · share it · pin it · buy it

| Public Relations

Pinterest, die Online-Pinnwand, die seit März 2010 überwiegend Nutzerinnen in ihren Bann zieht, ist mittlerweile im Netz ein fester Ort der Inspiration. Die Plattform erfreut sich immer grösserer Beliebtheit — auch bei Männern. Auch der Funktionsumfang nimmt stetig zu. Anders als auf vielen anderen sozialen Netzwerken, stehen auf Pinterest mehr die Interessen im Vordergrund als das Individuum selbst, welches diese pinnt. Je aussergewöhnlicher die gepinnten Bilder sind, desto mehr Menschen interessieren sich dafür und repinnen, also setzen diese selbst wieder auf ihre eigenen Pinnwände bzw. Boards. Es ist auch möglich, ganze Board anderer Leute zu abonnieren, um immer gleich zu sehen, was die- oder derjenige Neues pinnt. 

Visuelle Bildersuche. Eine dieser Funktionen, die es seit November 2015 gibt, ist die visuelle Bildersuche. Hier lässt sich nach einem speziellen Bereich eines Bildes suchen: beispielsweise einer Vase, die in einem Bild auftaucht. Wird diese Vase markiert, zeigt Pinterest sofort ähnliche Vasen an. In Kombination mit den Rich Pins und Promoted Pins ergeben sich hier für Unternehmen interessante Werbemöglichkeiten bis hin zum Sofort-Kauf. 

Pinterest und die Schweiz. Laut einem Artikel des „Swiss IT Magazine“ ist die Bedeutung von Pinterest in der Schweiz noch immer vergleichsweise gering. Das liegt wohl auch daran, dass bestimmte Funktionen erst einmal in den USA getestet werden und in der Schweiz noch gar nicht verfügbar sind.

Für Unternehmen — Pin vs. Werbung. Pinterest kann am besten als visuelle Linksammlung beschrieben werden, auf der Userinnen und User Links teilen. Je mehr Links von Bildern eines Unternehmens geteilt werden, desto bekannter wird es. Dies wirkt sich unter anderem auch positiv auf das Suchmaschinen-Ranking aus. Anders gesagt taucht es bei den Suchmaschineneinträgen weiter oben auf. Für Unternehmen gibt es gleich eine ganze Reihe neuer Funktionen, die stetig ausgebaut werden.


Pinterest für Unternehmen

Neben dem normalen Pin-it- Button erweitert Pinterest immer wieder die Funktionen für Unternehmen. Hier sind einige, teilweise sehr neue und noch nicht überall verfügbare Zusatzfunktionen:

Promoted Pins. … sind Pins, die von Unternehmen uneingeschränkt platziert werden können. Das heisst, das Unternehmen kann eine Zielgruppe auswählen, bei der ein bestimmter Pin erscheinen soll. Diese Pins unterscheiden sich jedoch nicht von den anderen und werden kaum als Werbung wahrgenommen. Es geht vielmehr darum, solche Inhalte auf möglichst natürliche Art und Weise in die Feeds mit einzubinden und damit gezielt die jeweiligen Interessengruppen zu erreichen. 

Rich Pins. Pins, die mit gewissen Sonderfunktionen ausgestattet sind und den Pin somit noch nützlicher machen können. Mittlerweile verfügt Pinterest über sechs verschiedene Rich Pins.

Buy-it-Button. Über diesen Button können Produkte direkt über Pinterest gekauft und bestellt werden. Bezahlt wird mit Apple Pay oder Kreditkarte. Das System merkt sich die Einstellungen für zukünftige Zahlungen, so kann noch schneller gekauft werden. 

App Pin. Hiermit lassen sich Apps an die eigene Pinnwand heften. Mit einem Klick darauf öffnet sich ein Fenster im App Store mit der entsprechenden App, welche von dort aus direkt installiert werden kann.

Place Pin. Pins, die mit einem Ort hinterlegt werden können. Dies kann eine Karte, eine Adresse oder auch eine Telefonnummer sein. Vor allem ist das für die Reiseindustrie interessant, da die einzelnen Orte auf einer interaktiven Karte dargestellt werden können.

Article Pin. Pins mit einer Headline und kurzen Inhaltsbeschreibung sowie Autor des Artikels. Ein Rich Pin, mit dem sich sehr gut Leselisten erstellen oder Artikel für später bookmarken lassen.

Product Pin. Diese Pins enthalten zusätzlich aktuelle Produktinformationen zum Pinbeitrag: zum Beispiel Preis, Verfügbarkeit oder einen Link direkt zur Produktseite.

Recipe Pin. Ein Pin für kleine und grosse Gourmets, hinter denen sich zusätzliche Informationen wie das Rezept oder die Zutaten zu der auf dem Pin abgebildeten Leckerei befinden.

Movie Pin. Der Movie Pin gibt Details zu einem bestimmten Film preis: beispielsweise Zusatzinformationen zu Schauspielern oder Datum des Kinostarts sowie Bewer-tungen von Leuten, die den Film schon angesehen haben.


Typisch für gute Online-Pinnwände

– Vielseitig, unterschiedlich und individuell
– Zeigen Spannendes, Neues und sind persönlich gefärbt
– Weisen sprechende, ungewöhnliche und faszinierende Bilder auf
– Bilder mit inspirierenden und vielsagenden Bildbeschreibungen
– Lebendige und spannende Themen, die aus unterschiedlichsten Perspektiven dargestellt werden

Fehler, die manchmal gemacht werden

– Persönliche Fotos, die keinen weiter interessieren
– Bilder von schlechter Qualität
– Bilder, die keine Botschaften vermitteln und nicht beeindrucken
– Pinnwände, die ausschliesslich von einer Quelle gefüttert werden

 

Lesen Sie andere Beiträge dieser Ausgabe auf der Website des Kaufmännischen Verbandes in Zürich:
kfmv-zürich.ch

 

 

 


Noch keine Kommentare

Diskutieren Sie mit und schreiben Sie ein Kommentar

*